Kontrastprogramm

Kontrastprogramm

kontrastprogramm

wertfrei & LIVING MUSEUM

Von der ersten vagen idee zur projektwoche

Die Idee von einer Zusammenarbeit zwischen dem Verein wertfrei und der Living Museum Society stand schon länger im Raum.

Initiiert von unserer «guten Fee aus Übersee» (danke Ricarda!), die gesehen hatte, dass in Zürich Räumlichkeiten für ein Living Museum gesucht wurden – 300m² konnten wir zwar nicht bieten, doch wer weiss, was noch entstehen wird – fand Ende Juni ein Kennenlerntermin bei uns im Laubegg an der Giesshübelstrasse in Zürich statt. Ein wundervolles Treffen, das den Grundstein für die Projektwoche gelegt hatte. Vieles war zu diesem Zeitpunkt noch offen. Ganz klar war jedoch, dass die Haltung und die Werte vom Konzept des Living Museums und jene vom Verein wertfrei ein super Match sind und beide Seiten grosse Lust hatten, zusammenzuarbeiten.

Mitte Juli fand dann unser Besuch im Living Museum in Wil statt. Nicht nur der gegenseitige Austausch, sondern besonders die im Atelier erlebte Atmosphäre und die bestaunten Werke inspirierten uns nachhaltig.

 

So bald wie möglich planten wir, unser erstes gemeinsames Projekt anzugehen, welches unsere Leidenschaft zur Kunst und dem Bedürfnis in die Tat zu schreiten, Ausdruck verleihen würde. Obwohl es nicht an Ideen mangelte und viele grosse Visionen im Raum standen, einigten wir uns in einem ersten Schritt, ein eher «kleines Brötli» zu backen. Wir wollten zeitnah etwas umsetzen, deshalb blieb uns wenig Vorbereitungszeit, zudem waren auch unsere finanziellen und personellen Ressourcen knapp.
Entschieden wurde, dass das erste gemeinsame Baby eine Kreativwoche im Coworking Hub in Zürich sein sollte; mit Künstler*innen aus Wil, mit Teilnehmer*innen von wertfrei, und auch offen für weitere kreative Menschen. Anschliessend an diese Projektwoche würde es eine Vernissage geben.

das laubegg als ort der kreativen verbundenheit

Nach der Planungs- und Vorfreudezeit war es endlich so weit:
Am 20. September 2021 standen erstmals unsere Räumlichkeiten für die Kooperation mit einem externen Partner sowie auch unsere Herzen und Geister offen für die Begegnung mit vielen neuen und interessanten Menschen. Gespannt und voller Neugierde starteten wir das

Abenteuer Projektwoche.

Bereits am vorangehenden Freitag wurde der Coworking Hub durch Kunstwerke aus dem Hause Living Museum Wil in einen anregenden Ort verwandelt, der zum künstlerischen Tätigsein geradezu einlud. Zig verschiedene Farben, Formen und schöpferische Schwingungen bereicherten die Raumatmosphäre und bereiteten den «Gästen», die am Montagvormittag in die Projektwoche starteten, ein wohlwollendes Eintreffen im Laubegg; Ort der Begegnung und der kreativen Verbundenheit.

 

Wie wir bald merkten, sollte uns diese Stimmung die ganze Woche über beiwohnen und das Laubegg in einen magischen Ort verwandeln. Alles, was mit der Fantasie zu erdenken mit Händen, Füssen oder sonstigen Körperteilen (auch «fremden»; wir hatten sogar einen Frosch – nein, keinen echten – in unsere kreativen Methoden und Materialpool einbezogen) zu schaffen ist, wurde umgesetzt und begleitete uns auf eine Reise der anderen Art. Keine Grenzen, kein «geht nicht», kein Richtig oder Falsch, kein «so (!) macht man es», kein «muss» oder «soll», einfach sein, einfach ausprobieren, experimentieren und schauen, was passiert.

Aus Freude an der Sache.  

Das Wunderbare am künstlerischen Schaffen ist, so finden wir, dass es eben genau das auf spielerische Weise ermöglicht, was Menschen auch in anderen Lebensbereichen guttun würde, es zuweilen aber nur schwerlich umzusetzen ist: absichtsloses Tun in einer offen wertfreien Haltung und mit offener Herangehensweise – sich ganz individuell ausdrücken (dürfen), jede*r auf seine/ihre Art – zulassen, loslassen, geschehen lassen. Jeder Mensch – so unsere Überzeugung – vermag im künstlerischen Tun Zugang zu sich selbst zu finden und darüber hinaus resp. genau dadurch geht auch ein «In-Kontakt-treten» mit dem Aussen einher.

So kann ermöglicht werden, was allen Menschen ein existenzielles Bedürfnis ist: den echten und wahren Kontakt zu seinem Inneren aufrechtzuerhalten und zugleich im Aussen verbunden zu sein. Authentizität und Verbundenheit/Zugehörigkeit dürfen sich im Leben nicht ausschliessen. Denn um Mensch zu sein brauchen wir beides, das Urvertrauen in unsere Einzigartigkeit und das Teil sein einer Gemeinschaft. Dies nährt die Seele. 

Entfaltung durch Erschaffen

 

der abschluss, der kein ende ist

Die Projektwoche fand ihren offiziellen Abschluss am Samstag, 25. September mit der Vernissage, und ihr inoffizielles Ende in den Tagen danach mit dem Aufräumen des Laubegg. Durch die Inspirationen und diversen Eindrücke und durch die vielen positiven Rückmeldungen
ist das Ende dieser Projektwoche für uns zugleich ein Anfang. Alle Beteiligten haben Lust auf mehr. Was sich ergeben wird, steht zurzeit in den Sternen. Klar ist aber: wir bleiben dran und werden weiterhin Kreativität in jedweder Form in all unsere Aktivitäten einfliessen lassen.
Die Folgegespräche mit den Projektbeteiligten und auch mit möglichen neuen Mitwirkenden sind bereits geplant. Der Prozess in unseren Köpfen bezüglich dem, was noch aus dem 
wertfrei Impuls entstehen könnte, steht sowieso nie still.  

 

Hub Zürich

Hub Zürich

wertfrei ist ein Verein, der sich für nachhaltige soziale Innovation einsetzt. Der Mensch steht mit seinen Kompetenzen und Interessen im Mittelpunkt. So können wir uns auf seine Bedürfnisse konzentrieren und Autonomie und Selbstwirksamkeit fördern. Wir fördern die Zusammenarbeit im Sozial- und Gesundheitswesen, indem wir die zeitlichen Lücken zwischen Anmeldung und Erstgesprächen schliessen. In dieser Zeit können wir präventiv arbeiten, den Teilnehmenden wertschätzend eine Tagesstruktur geben und bereits mit einer nachhaltigen Integration beginnen und präventiv zu wirken.  Wir vermitteln Arbeitstätigkeiten im sozialen-, ökologischen und kulturellen Bereich und tragen zur Nachhaltigkeit in der Gesellschaft bei. 

Wir zielen auf eine Chancengleichheit ab, indem wir unsere Massnahmen für alle interessierten Menschen anbieten.  

CasAmici Fislisbach

CasAmici Fislisbach

Dieses Projekt im Aufbau will die Förderung von generations- und kulturübergreifender Bildung mit Unterstützung durch Freiwilligenarbeit ermöglichen. Von der Anmeldung bei einer Institution bis zu einem Erstgespräch vergehen nämlich bis zu 6 Monate. Diese Lücken im System können durch CasAmici geschlossen werden. In dieser Zeit können wir präventiv arbeiten, den Teilnehmenden eine wertschätzende Tagestruktur bieten und vorzeitig mit einer nachhaltigen Integration beginnen. Dadurch können wir ausserdem Toleranz aufbauen, brach liegende Ressourcen nutzen, solidarische Arbeit und die Gesundheit fördern.

Wir vernetzen jung und alt, bringen unterschiedliche gesellschaftliche Schichten zusammen, fördern die Zusammenarbeit zwischen deutschsprachige Mitbürger*innen und Migranten. Auf der Basis der Erfahrungen aus dem Pilotprojekt wollen wir die Vision auf die ganze Schweiz ausweiten.

Eine kurze Übersicht der Projekte von wertfrei

Eine kurze Übersicht der Projekte von wertfrei

Seeehr viele Projekte wurden bereits durch und dank wertfrei umgesetzt. wertfrei selbst ist ja ein Projekt. Als Innovations-Hub und Incubator hat wertfrei das Wissen, die Mittel und den Willen, alle Arten von Projekten zu unterstützen, die einen sozialen, ökologischen oder kulturellen Mehrwert für die Gesellschaft generieren.

wertfrei hat ein sehr breites Verständnis des Begriffs Projekt. Von der Konzeptionierung und Umsetzung von Start-ups bis hin zum Zmittag Kochen für die Anwesenden im co-working Space. Den eigenen Arbeitsplatz finden nach einer Zeit intensiver Selbstreflexion und Ausprobierens, Wagen, Sein und Konfrontation. Auch dies betrachten wir als Projekt, dessen Erfolg alles andere als unbedeutend ist. Das ist eine ausserordentliche Leistung die wir anerkennen und fördern.

 

Hier eine Liste einiger der Projekte, die durch wertfrei entstehen konnten:

Achtsamkeit & Gesundheit

Themen rund um die Gesundheit. Damit wir achtsamer, glücklicher und in unserer vollen Stärke durch den Alltag gehen. „Es gibt Wichtigeres im Leben, als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen“. Mahatma Gandhi

Die Zusammenarbeit findet statt in Form von praktischen Übungen, Erfahrungsaustausch, Gesprächsrunden, theoretischen Inputs, etc.

Achtsamkeitstagebuch

Die Idee ist, sich im Alltag mehr wertzuschätzen mit bewusster Achtsamkeit und Fokussierung. Jede*r hält in einem Tagebuch am Morgen fest, worauf sie/er sich tagsüber fokussieren möchte. Am Abend werden Dinge notiert, für die man dankbar ist. Über das Erfahrene und Reflektierte wird wöchentlich in der Gruppe ausgetauscht.

Aktivierung

Mit der Homeofficepflicht wurde es für viele schwer, sich zur Genüge oder wie gewohnt zu bewegen. Um in Schwung zu bleiben, den Körper mit neuer Energie zu versorgen und die mentale wie auch physische Gesundheit während der Corona-Phase zu stärken, findet drei bis vier Mal pro Woche eine Morgenaktivierung statt.

Atelier der Musik

Hier wird musiziert, geteilt, gespielt, hochgeladen, gestaltet, improvisiert, getanzt, gesungen.. Einfach Musik gemacht. Ob zuhause, mit ein Besuch im Studio, durch die Planung eines Lifestreams, Musik-Installationen bei wertfrei oder Treffen mit Profis. Musik ist überall!

Bewerbungen/Jobsuche

Wir stellen Bewerbungsunterlagen zusammen, schreiben pfiffige Motivations-Schreiben und machen zur Abwechslung mal seriöse Fotos.

CasAmici Fislisbach

Ein neues Projekt in der Entstehung. Wir haben ein Haus gemietet in Fislisbach (AG), welches der Projektarbeit von wertfrei ein Unmenge an Türen öffnet.

Das Haus verfügt über mehrere grosse Räume sowie einen riesigen Garten, eine Werkstatt, eine Küche und einen Hühnerstall. Ziel ist es, dass dort Projekte umgesetzt werden, die unser Projektangebot im Hub Zürich ergänzen.

Zu Beginn werden sicher handwerkliche und Gartenprojekte umgesetzt werden, während Beratungen und Kurse in den inneren Räumen angeboten werden können. Die genauen Angebote sind noch in Planung, aber wir freuen uns auf die gemeinsame Zeit und auf viele Möglichkeiten bei CasAmici! Einige der Ideen, die wir speziell am erörtern sind, sind ein kultureller Salon, ein Wissenstandem sowie ein Treffpunkt für Jugendliche.

Du bisst was du denkst

Rund um das Thema Ernährung. Hier werden Fragen gestellt, es wird referiert und diskutiert. Ernährung ist ein wichtiger Bestandteil unserer Gesundheit und der Austausch ist wertvoll um das eigene Wohlfühlen aktiv zu verbessern.

Entdecke deine Lebensaufgabe

In diesem Workshop kommen die Teilnehmenden ihrer Mission in der Welt einen Schritt näher. Durch spontane Interaktionsübungen gegenseitig und einem vertieften Austausch in der Gruppe inspirieren sie sich gegenseitig dazu und lernen sich und die anderen besser kennen.

Excel Schulungen

Fast jeder kennt Excel und kann es mehr oder weniger gut benutzen. Das Programm hat jedoch viele Funktionen und Anwendungsmöglichkeiten, die nicht bloss sehr nützlich sind, sondern auch extrem zeitsparend! Durch die Kurse eines erfahrenen Excel benutzers, können wir nun alle speditiv unsere Tabellen aufsetzen und Diagramme gestalten.

Film & Video

Die Welt durch deine Linse betrachtet. Die Gruppe widmet sich dem Festhalten und Dokumentieren von Passionen (z.B. Autos), Menschen und Geschehnissen. Sie erstellt z.B. Portrait-Fotos der wertfreiler*innen und tauscht sich über verschiedene Techniken aus. Es ist auch die Kooperation mit der Philosophie-Gruppe denkbar, in der bewegende Filme diskutiert und sowohl inhaltlich wie auch technisch beleuchtet werden.

Hub Zürich – «Integration neu gedacht – gemacht»

Dies ist die Zusammenarbeit Fondation KISSwertfrei und KISS, mit ihren Genossenschaften, stärken die Vernetzung. Wir verbinden unsere Modelle, Netzwerke und Erfahrung um mit allen interessierten Partnern Projekte zu initiieren, das Gemeinschaftsgefühl zu fördern und die Lebensqualität aller zu verbessern. Wir sind an der Umsetzung einer Vernetzungsplattform zur Förderung von generations- und kulturübergreifender Bildung auf Basis von freiwilliger Arbeit auf Zeit.

Inneneinrichtung/Möbel herstellen

Die Gruppe entwirft, gestaltet und schreinert Möbel für wertfrei. Das Motto ist „Aus alt mach neu“!

Hier das Beispiel des Aufbaus der recycelten Recyclingbox!

Kreativität

Diese Gruppe schafft Räume, in denen mit verschiedenen Techniken (zeichnen, malen, töpfern, basteln etc.), Materialen und Stilrichtungen innere Vorgänge ausgedrückt werden können. Wir möchten unserem individuellen Kern Stück für Stück näher kommen und offen sein, für das was entstehen darf. Die Bewertungen dürfen Mal zu Hause bleiben. Es gibt Workshops, individuelle Arbeiten, Austausch oder Präsentationen.

Lunge Ahoi

Die Gruppe Lunge Ahoi soll dazu dienen sich über das Rauchen bewusst zu werden, sich auszutauschen und das Thema Sucht/Kompensation von unterschiedlichen Seiten zu betrachten. Wir unterstützen uns dabei den Schritt in ein rauchfreies Leben zu wagen und nachhaltig umzusetzen. Jede/r dann, wenn er/sie bereit ist dazu und in seinem/ihrem Tempo… Es gibt Zusammenfassungen aus wirksamen Büchern, die Möglichkeit neue Methoden auszuprobieren (Hypnose etc.), der Austausch untereinander, Motivationsspritzen sowie alternative Copingstrategien, die wir in dieser Gruppe kennenlernen möchten.

Marroni sammeln mit Caritas Ticino

In Zusammenarbeit mit Caritas Ticino sammelte wertfrei im Herbst 2020 im Tessin Kastanien – oder Marroni, wie die Früchte des Buchengewächses nördlich des Gotthards heissen.

Philosophische Gesprächsrunden

Nachdenken und Fragen stellen… über die Welt, die Menschen, das Universum, die Kultur und Geschichte, Politik, Wirtschaft, Naturwissenschaften, Persönlichkeitsentwicklungnund Menschsein. In Form von Gesprächsrunden, Themenseminaren, Filmen, Präsentationen, Licht ins Dunkle bringen und Fragen über Fragen gemeinsam erforschen.

Sport

Wir wollen uns gegenseitig zur Bewegung motivieren, neue Sportarten kennen lernen, Erfahrungen weitergeben und uns stärker fühlen, körperlich wie auch mental. Extra Plus: Bewegung setzt Endorphine frei! Kann man da was dagegen haben?

Task Force

Die Task Force beschäftigt sich mit der Weiterentwicklung von wertfrei. Wie soll der StarterKit bei wertfrei aussehen? Wohin soll die wertfrei Reise gehen? Was ist unser Leitfaden? Wie können wir uns verbessern? Dadurch, dass wir über ein interdisziplinäres, generationen- und kulturübergreifendes Team verfügen, können Welten verbunden und Lösungen gefunden werden.

Töpfern

Gemeinsam mit der Töpferwerkstatt Brännpunkt führten wir Töpferkurse durch, in denen wir unsere Kreativität sowie handwerkliches Geschick ausüben konnten. Dabei herausgekommen sind viele schöne Kunstwerke und eine tolle gemeinsame Erfahrung.

Umwelt / Natur

Das Ziel dieser Gruppe ist die Arbeit an Projekten im Natur- und Umweltbereich. In Planung ist ein Herzensprojekt in Form eines Indoor-Gartens im Co-Working-Space Laubegg. Weiter möchten wir mit Bauern zusammenarbeiten, die bsp. während der Ernte auf Unterstützung angewiesen sind. Upcycling ist unser Thema und wir vernetzen uns mit Menschen, die uns bei der Umsetzung begleiten.

Outdoor-Aktivitäten

Hier werden Wanderungen und andere sportliche Outdoor-Aktivitäten, wie Vitaparcours oder Stricken im freien organisiert und in Gruppen gemeistert. Die Aktivitäten haben definitv bewiesen, dass sie Gruppen zusammenzubringen können und hilfreich sind um unsere Mitmenschen sowohl im Team als auch in unserem Umfeld besser kennenzulernen.

Die recyclete Recyclingbox

Die recyclete Recyclingbox

Für den Anfang, haben wir eine gebrauchte Palette in dem richtigen Mass zugeschnitten. Dies wird den Boden der Recyclingbox bilden.

Danach haben wir die Masse der Palette auf das Holz übertragen und mit der Stichsäge angepasst.

Nachdem wir das Holz auf die richtigen Masse angepasst hatten, konnten wir auch schon mit dem Zusammenbauen anfangen. Auf dem rechten Bild seht ihr das Innenleben der Box.

Mit der Stichsäge passten wir die Holzpfeiler auf die richtige Höhe an. 

Nachdem wir die Winkel eingebaut haben, begannen wir mit der Beschriftung. Diese wurde genau abgemessen.

Wir haben die Box beschriftet und anschliessend mit einem wetterfesten Lack besprüht, damit sie draussen stehen kann. Sie steht im Laubegg zur Nutzung für alle bereit.  

Evviva le castagne!

Evviva le castagne!

In Zusammenarbeit mit Caritas Ticino sammelte wertfrei im Herbst 2020 im Tessin Kastanien – oder Marroni, wie die Früchte des Buchengewächses nördlich des Gotthards heissen. Während vier Tagen suchten wir die besten Geheimplätze im Tessin auf, um im Auftrag der Caritas Ticino möglichst viele der stacheligen Früchte zu sammeln. Die Ernte wurde im Hauptsitz in Pollegio abgeliefert und von Caritas an lokale Händler weiterverkauft. Einen Teil brachten wir wertfreiler*innen natürlich zurück nach Zürich, in die heimischen Küchen.

Die Woche im Tessin war eine wunderbare Gelegenheit, um aus dem Alltagstrott rauszukommen, sich mehr zu bewegen und durch die Tätigkeit in der Natur den eigenen Wurzeln näher zu kommen. Es gab Gelegenheiten, sich ausserhalb des üblichen Austauschs im Hub in Zürich oder Videokonferenzen besser kennen zu lernen. Neben dem willkommenen Szenenwechsel ist dieses Projekt ein Beispiel dafür, wie wertfrei mit Partnern in der ganzen Schweiz im Sinne des «win-win-win Gedankens» zusammenarbeitet.