Weltspieltag mit wertfrei

Weltspieltag mit wertfrei

Ich sehe was, was du nicht siehst uuuuund das ist gelb…

«Denn, um es endlich auf einmal herauszusagen, der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Worts Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.»

Friedrich Schiller

Liebe kleinen und grossen ErdenbürgerInnen

 

Wie ihr hoffentlich schon alle wisst, ist am Freitag der 28.05.2021 WELTSPIELTAG und wir von wertfrei widmen dem Thema Spielen die eine ganze Woche.

Der Weltspieltag ist ein Aktionstag, an dem wir unseren Raum spielend (wieder) erobern und entdecken. Erwachsene und Kinder werden aufgefordert in spielerischer Form ihre Umgebung im Freien zu erkunden. Über verschiedene Aktivitäten können wir unsere/n innere/n Spieler*in aktivieren, inspirieren und anregen – agieren ohne Zweck, aber nicht ohne Sinn. Hintergrund dieses Tages ist das Recht auf Spiel und das Verständnis des Menschen als spielendes Wesen.

Dieses Jahr steht der Weltspieltag unter dem Motto:

Lasst uns (was) bewegen!

Damit ihr euch auch darauf eingrooven könnt gibt es heute ein paar Hintergrundfacts zur Geschichte des Spieltages und dem Spielen als Kinderrecht.

Der Weltspieltag wurde 1999 als „World Play Day“ in Tokio gegründet und 2000 von der UNO als jährlich wiederkehrender Aktionstag auf den 28. Mai festgelegt. Mittlerweile wird der Weltspieltag von der UNESCO unterstützt und in vielen Ländern weltweit finden jährlich landesweite Veranstaltungen statt. So auch in der Schweiz.

 

Am Weltspieltag soll in erster Linie der Spass am Spielen, auch für Erwachsene, gefördert werden. Daneben soll aber auch auf die grosse Bedeutung und Wichtigkeit von Spielen allgemein hingewiesen und dafür sensibilisiert werden, dass Spielen ein Kinderrecht ist.

Was? Spielen ist ein Kinderrecht? Ja, genau!

Im Artikel 31 der UN-Kinderrechtskonvention ist festgehalten: «Die Vertragsstaaten erkennen das Recht des Kindes auf Ruhe und Freizeit an, auf Spiel und altersgemässe aktive Erholung sowie auf freie Teilnahme am kulturellen und künstlerischen Leben.» Spielen ist u.a. als Kinderrecht anerkannt, weil es ein wesentlicher Bestandteil der körperlichen, sozialen, kognitiven, emotionalen und spirituellen Entwicklung ist.

Leider ist es aber nach wie vor für viele Kinder weltweit nicht möglich ihr Recht auf Spiel und Freizeit verwirklichen zu können. Kinder die in Gebieten leben, die von Krieg, humanitären oder Natur-Katastrophen betroffenen sind, Kinder die in Armut oder Institutionen aufwachsen, Kinder indigener Völker und ethnischer Minderheiten und allgemein Mädchen sind besonders daran gehindert sich altersgemässen Aktivitäten und Spass zu widmen. Aber auch in der Schweiz gibt es Kinder, die ihr im Artkiel 31 festgehaltenes Recht nur bedingt wahrnehmen können.

Denn nebst den oben genannten Kindern, haben vor allem Flüchtlingskinder während und nach der Flucht, sowie Kinder die mit einer Beeinträchtigung leben, ein grösseres Risiko sich nicht entsprechend ihren Bedürfnissen entfalten und einbringen zu können. Der Schweiz wird diesbezüglich sogar vom UN- Kinderrechtsausschuss (2015) empfohlen, «die spezifischen Bedürfnisse von Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen in allen Kantonen aufzugreifen und insbesondere sicherzustellen, dass diese Kinder in sämtlichen Bereichen des sozialen Lebens vollständig integriert werden, einschliesslich Freizeit-und kulturelle Aktivitäten. Des Weiteren empfiehlt der Ausschuss dem Vertragsstaat, der Inklusionspädagogik, welche auf die Bedürfnisse  dieser Kinder ausgerichtet ist, höhere Priorität beizumessen als behindertenspezifischen Förderschulen und Betreuungseinrichtungen.»

 

Wie ihr seht, gibt es auch in der Schweiz, einem der reichsten Länder der Welt, nach wie vor einiges zu tun, betreffend der Umsetzung der Kinderrechte.

 

Ein kleiner Beitrag dazu möchten wir vom Verein wertfrei leisten. Bei allem was wir tun setzen wir den Menschen ins Zentrum. Und zwar genauso so wie er ist. Wir setzen auf Inklusion und Beteiligung aller, genau nach den Fähigkeiten und Möglichkeiten die jede*r einzelne mitbringt. Ob dies in unseren Projekten für die «grossen Kinder» ist oder eben am Spieltag für Gross und Klein, jede*r ist willkommen!

Mindsight – Ein Blick auf die Psyche

Mindsight – Ein Blick auf die Psyche

Ein kurzes Vorwort

Vor meiner ersten Mindsight Präsentation für wertfrei habe ich meinen Partner gefragt «Was ist deiner Meinung nach das wichtigste, dass ich in dieser ersten Kursstunde rüberbringen sollte..?» Er und ich sind uns in vielem ähnlich (wir sind gerne unterwegs) und dann wieder sehr unterschiedlich (ich mit dem Flugzeug und er mit dem Canoe) so dass, wenn ich seine Sicht mit meiner Sicht kombiniere, ich das Gefühl habe, dass wir alle möglichen Ideen, Reaktionen und Katastrophen …abgedeckt haben…

Seine Antwort war: «Wenn sich zwei Menschen treffen, sollte man einander ohne Vorurteile, auch ohne Erwartungen begegnen. Man sollte von 0 anfangen und einander so kennenlernen».

Hier trifft Mindsight auf wertfrei, wertfrei auf dich, und du als Leser auf mich als diejenige, die schreibt.

Diese neutrale Sicht, welche uns erlaubt, alles so zu sehen, wie es ist, nicht von Ängsten, Unsicherheiten und langjährigen Mustern verzerrt, sollte das Ziel meines Mindsightbeitrags sein.

Bevor es jedoch in die Tiefe geht, würde ich in diesem ersten Beitrag gerne erklären, was Mindsight ist, und wie alles begann.

 

Mindsight – der Blick auf die Psyche

 

Dieses englische Wort «Mindsight» wurde in den 80er Jahren von Daniel J. Siegel, Psychiatrieprofessor an der UCLA erfunden.  Es beschreibt einen Prozess, in dem wir die Fähigkeit erlangen, unsere Psyche zu sehen, und sie in Richtung Gesundheit zu formen.

Hier beginnt aber bereits die Verwirrung. Als ich Mindsight vor einigen Jahren in englischer Sprache gelesen habe, war ich mir der Bedeutung dieses Begriffes «Mind» nicht wirklich bewusst. Erst als ich in Form eines Workshops bei wertfrei das Wort genauer, und vor allem auf Deutsch, erklären wollte, wurde mir klar, was dieses Wort alles beinhaltet. Das Wort «Mind» habe ich als «Psyche» übersetzt, und mir dabei gar nicht viel gedacht. Wenn ich jedoch nachschaue, woher das Wort «Psyche» kommt, dann finde ich es im griechischen wieder, wo die psȳchḗ soviel bedeutete wie Seele, Geist, Lebenskraft.

Wenn es uns «psychisch» nicht gut geht, was bedeutet das? Wenn wir das Wort Psyche im Alltag benutzen, meinen wir dann «unsere Seele»? Oder meinen wir vielmehr «unser Gehirn»? Wenn wir «psychisch krank» sind, stimmt dann was nicht «in unserem Kopf»? Welche Zusammenhänge gibt es zur körperlichen Gesundheit? Was bedeutet psychisch und physisch? Was meinen wir mit diesen Wörtern, wenn wir sie im täglichen Gespräch benutzen, und welcher tiefere Sinn geht dabei verloren? Was steckt alles hinter dem Wort Psyche?

Dr. Siegel wollte ebenfalls die «Psyche» definieren. Gleich wie in anderen Berufen, wollte er sagen können, womit er sich in seinem Beruf genau befasst. Was ist die Psyche? Wie funktioniert sie und wie kann er sich Doktor der Psychologie nennen, wenn er nicht weiss, was die Psyche ist? Auf Fragen hin bekam er viele Beschreibungen, jedoch keine Definition.

Dr. Siegel beschliesst in den 90er Jahren eine Gruppe mit 40 Wissenschaftler aus verschiedenen wissenschaftlichen Bereichen zu gründen. In einem Zeitrahmen von 4 Jahren sollte in dieser Gruppe der Zusammenhang zwischen Psyche und Gehirn diskutiert werden. Dieses interdisziplinäre Feld, welches unter anderem aus Mathematikern, Anthropologen, Sprachwissenschaftlern, Biologen, Physiker und Psychologen besteht, nennt sich später Interpersonelle Neurobiologie. Gemeinsam versuchten sie Erkenntnisse der menschlichen Erfahrung aus verschiedenen Perspektiven zu bestimmen.

Heute wissen wir, dass die Psyche, für welche Dr. Siegel, zur Vereinfachung der Kommunikation zwischen den verschiedenen Disziplinen, selbst eine Definition gefunden hat, massgeblich an unserem allgemeinen Wohlbefinden beteiligt ist.

Hier findet nun auch eine Verschiebung der Sicht auf ein paar «andere» wissenschaftliche Erkenntnisse statt. Wir hören von neuen Medikamenten, von ganz verrückten Apparaturen und von neuen medizinischen Eingriffen….

Unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden können wir zu einem grossen Teil aber selbst bestimmen. Wir sind alle so verschieden, haben ganz verschiedenes erlebt, haben auf ein Ereignis ganz unterschiedliche Gefühle, und wenn wir dann noch die Epigenetik in Betracht ziehen, dann würde ich behaupten, sind wir im wahrsten Sinne des Wortes durch Raum und Zeit einfach nur einzigartig.

Die Sicht auf uns selbst, auf unsere «Psyche», erlaubt uns einen allumfassenden Blick über unser System, einen Einblick in das Wunder Mensch. Hier ist es jedoch nicht zu Ende, denn gerade diese Sicht erlaubt es uns, alles um uns herum besser zu erkennen. Unsere Beziehungen, unsere Verantwortung gegenüber der Natur, unseren Platz in der Gesellschaft. Wer und wie wir sein möchten liegt dann nur noch bei uns selbst…

Hub Zürich

Hub Zürich

wertfrei ist ein Verein, der sich für nachhaltige soziale Innovation einsetzt. Der Mensch steht mit seinen Kompetenzen und Interessen im Mittelpunkt. So können wir uns auf seine Bedürfnisse konzentrieren und Autonomie und Selbstwirksamkeit fördern. Wir fördern die Zusammenarbeit im Sozial- und Gesundheitswesen, indem wir die zeitlichen Lücken zwischen Anmeldung und Erstgesprächen schliessen. In dieser Zeit können wir präventiv arbeiten, den Teilnehmenden wertschätzend eine Tagesstruktur geben und bereits mit einer nachhaltigen Integration beginnen und präventiv zu wirken.  Wir vermitteln Arbeitstätigkeiten im sozialen-, ökologischen und kulturellen Bereich und tragen zur Nachhaltigkeit in der Gesellschaft bei. 

Wir zielen auf eine Chancengleichheit ab, indem wir unsere Massnahmen für alle interessierten Menschen anbieten.  

CasAmici Fislisbach

CasAmici Fislisbach

Dieses Projekt im Aufbau will die Förderung von generations- und kulturübergreifender Bildung mit Unterstützung durch Freiwilligenarbeit ermöglichen. Von der Anmeldung bei einer Institution bis zu einem Erstgespräch vergehen nämlich bis zu 6 Monate. Diese Lücken im System können durch CasAmici geschlossen werden. In dieser Zeit können wir präventiv arbeiten, den Teilnehmenden eine wertschätzende Tagestruktur bieten und vorzeitig mit einer nachhaltigen Integration beginnen. Dadurch können wir ausserdem Toleranz aufbauen, brach liegende Ressourcen nutzen, solidarische Arbeit und die Gesundheit fördern.

Wir vernetzen jung und alt, bringen unterschiedliche gesellschaftliche Schichten zusammen, fördern die Zusammenarbeit zwischen deutschsprachige Mitbürger*innen und Migranten. Auf der Basis der Erfahrungen aus dem Pilotprojekt wollen wir die Vision auf die ganze Schweiz ausweiten.

Eine kurze Übersicht der Projekte von wertfrei

Eine kurze Übersicht der Projekte von wertfrei

Seeehr viele Projekte wurden bereits durch und dank wertfrei umgesetzt. wertfrei selbst ist ja ein Projekt. Als Innovations-Hub und Incubator hat wertfrei das Wissen, die Mittel und den Willen, alle Arten von Projekten zu unterstützen, die einen sozialen, ökologischen oder kulturellen Mehrwert für die Gesellschaft generieren.

wertfrei hat ein sehr breites Verständnis des Begriffs Projekt. Von der Konzeptionierung und Umsetzung von Start-ups bis hin zum Zmittag Kochen für die Anwesenden im co-working Space. Den eigenen Arbeitsplatz finden nach einer Zeit intensiver Selbstreflexion und Ausprobierens, Wagen, Sein und Konfrontation. Auch dies betrachten wir als Projekt, dessen Erfolg alles andere als unbedeutend ist. Das ist eine ausserordentliche Leistung die wir anerkennen und fördern.

 

Hier eine Liste einiger der Projekte, die durch wertfrei entstehen konnten:

Achtsamkeit & Gesundheit

Themen rund um die Gesundheit. Damit wir achtsamer, glücklicher und in unserer vollen Stärke durch den Alltag gehen. “Es gibt Wichtigeres im Leben, als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen”. Mahatma Gandhi

Die Zusammenarbeit findet statt in Form von praktischen Übungen, Erfahrungsaustausch, Gesprächsrunden, theoretischen Inputs, etc.

Achtsamkeitstagebuch

Die Idee ist, sich im Alltag mehr wertzuschätzen mit bewusster Achtsamkeit und Fokussierung. Jede*r hält in einem Tagebuch am Morgen fest, worauf sie/er sich tagsüber fokussieren möchte. Am Abend werden Dinge notiert, für die man dankbar ist. Über das Erfahrene und Reflektierte wird wöchentlich in der Gruppe ausgetauscht.

Aktivierung

Mit der Homeofficepflicht wurde es für viele schwer, sich zur Genüge oder wie gewohnt zu bewegen. Um in Schwung zu bleiben, den Körper mit neuer Energie zu versorgen und die mentale wie auch physische Gesundheit während der Corona-Phase zu stärken, findet drei bis vier Mal pro Woche eine Morgenaktivierung statt.

Atelier der Musik

Hier wird musiziert, geteilt, gespielt, hochgeladen, gestaltet, improvisiert, getanzt, gesungen.. Einfach Musik gemacht. Ob zuhause, mit ein Besuch im Studio, durch die Planung eines Lifestreams, Musik-Installationen bei wertfrei oder Treffen mit Profis. Musik ist überall!

Bewerbungen/Jobsuche

Wir stellen Bewerbungsunterlagen zusammen, schreiben pfiffige Motivations-Schreiben und machen zur Abwechslung mal seriöse Fotos.

CasAmici Fislisbach

Ein neues Projekt in der Entstehung. Wir haben ein Haus gemietet in Fislisbach (AG), welches der Projektarbeit von wertfrei ein Unmenge an Türen öffnet.

Das Haus verfügt über mehrere grosse Räume sowie einen riesigen Garten, eine Werkstatt, eine Küche und einen Hühnerstall. Ziel ist es, dass dort Projekte umgesetzt werden, die unser Projektangebot im Hub Zürich ergänzen.

Zu Beginn werden sicher handwerkliche und Gartenprojekte umgesetzt werden, während Beratungen und Kurse in den inneren Räumen angeboten werden können. Die genauen Angebote sind noch in Planung, aber wir freuen uns auf die gemeinsame Zeit und auf viele Möglichkeiten bei CasAmici! Einige der Ideen, die wir speziell am erörtern sind, sind ein kultureller Salon, ein Wissenstandem sowie ein Treffpunkt für Jugendliche.

Du bisst was du denkst

Rund um das Thema Ernährung. Hier werden Fragen gestellt, es wird referiert und diskutiert. Ernährung ist ein wichtiger Bestandteil unserer Gesundheit und der Austausch ist wertvoll um das eigene Wohlfühlen aktiv zu verbessern.

Entdecke deine Lebensaufgabe

In diesem Workshop kommen die Teilnehmenden ihrer Mission in der Welt einen Schritt näher. Durch spontane Interaktionsübungen gegenseitig und einem vertieften Austausch in der Gruppe inspirieren sie sich gegenseitig dazu und lernen sich und die anderen besser kennen.

Excel Schulungen

Fast jeder kennt Excel und kann es mehr oder weniger gut benutzen. Das Programm hat jedoch viele Funktionen und Anwendungsmöglichkeiten, die nicht bloss sehr nützlich sind, sondern auch extrem zeitsparend! Durch die Kurse eines erfahrenen Excel benutzers, können wir nun alle speditiv unsere Tabellen aufsetzen und Diagramme gestalten.

Film & Video

Die Welt durch deine Linse betrachtet. Die Gruppe widmet sich dem Festhalten und Dokumentieren von Passionen (z.B. Autos), Menschen und Geschehnissen. Sie erstellt z.B. Portrait-Fotos der wertfreiler*innen und tauscht sich über verschiedene Techniken aus. Es ist auch die Kooperation mit der Philosophie-Gruppe denkbar, in der bewegende Filme diskutiert und sowohl inhaltlich wie auch technisch beleuchtet werden.

Hub Zürich – «Integration neu gedacht – gemacht»

Dies ist die Zusammenarbeit Fondation KISSwertfrei und KISS, mit ihren Genossenschaften, stärken die Vernetzung. Wir verbinden unsere Modelle, Netzwerke und Erfahrung um mit allen interessierten Partnern Projekte zu initiieren, das Gemeinschaftsgefühl zu fördern und die Lebensqualität aller zu verbessern. Wir sind an der Umsetzung einer Vernetzungsplattform zur Förderung von generations- und kulturübergreifender Bildung auf Basis von freiwilliger Arbeit auf Zeit.

Inneneinrichtung/Möbel herstellen

Die Gruppe entwirft, gestaltet und schreinert Möbel für wertfrei. Das Motto ist “Aus alt mach neu”!

Hier das Beispiel des Aufbaus der recycelten Recyclingbox!

Kreativität

Diese Gruppe schafft Räume, in denen mit verschiedenen Techniken (zeichnen, malen, töpfern, basteln etc.), Materialen und Stilrichtungen innere Vorgänge ausgedrückt werden können. Wir möchten unserem individuellen Kern Stück für Stück näher kommen und offen sein, für das was entstehen darf. Die Bewertungen dürfen Mal zu Hause bleiben. Es gibt Workshops, individuelle Arbeiten, Austausch oder Präsentationen.

Lunge Ahoi

Die Gruppe Lunge Ahoi soll dazu dienen sich über das Rauchen bewusst zu werden, sich auszutauschen und das Thema Sucht/Kompensation von unterschiedlichen Seiten zu betrachten. Wir unterstützen uns dabei den Schritt in ein rauchfreies Leben zu wagen und nachhaltig umzusetzen. Jede/r dann, wenn er/sie bereit ist dazu und in seinem/ihrem Tempo… Es gibt Zusammenfassungen aus wirksamen Büchern, die Möglichkeit neue Methoden auszuprobieren (Hypnose etc.), der Austausch untereinander, Motivationsspritzen sowie alternative Copingstrategien, die wir in dieser Gruppe kennenlernen möchten.

Marroni sammeln mit Caritas Ticino

In Zusammenarbeit mit Caritas Ticino sammelte wertfrei im Herbst 2020 im Tessin Kastanien – oder Marroni, wie die Früchte des Buchengewächses nördlich des Gotthards heissen.

Philosophische Gesprächsrunden

Nachdenken und Fragen stellen… über die Welt, die Menschen, das Universum, die Kultur und Geschichte, Politik, Wirtschaft, Naturwissenschaften, Persönlichkeitsentwicklungnund Menschsein. In Form von Gesprächsrunden, Themenseminaren, Filmen, Präsentationen, Licht ins Dunkle bringen und Fragen über Fragen gemeinsam erforschen.

Sport

Wir wollen uns gegenseitig zur Bewegung motivieren, neue Sportarten kennen lernen, Erfahrungen weitergeben und uns stärker fühlen, körperlich wie auch mental. Extra Plus: Bewegung setzt Endorphine frei! Kann man da was dagegen haben?

Task Force

Die Task Force beschäftigt sich mit der Weiterentwicklung von wertfrei. Wie soll der StarterKit bei wertfrei aussehen? Wohin soll die wertfrei Reise gehen? Was ist unser Leitfaden? Wie können wir uns verbessern? Dadurch, dass wir über ein interdisziplinäres, generationen- und kulturübergreifendes Team verfügen, können Welten verbunden und Lösungen gefunden werden.

Töpfern

Gemeinsam mit der Töpferwerkstatt Brännpunkt führten wir Töpferkurse durch, in denen wir unsere Kreativität sowie handwerkliches Geschick ausüben konnten. Dabei herausgekommen sind viele schöne Kunstwerke und eine tolle gemeinsame Erfahrung.

Umwelt / Natur

Das Ziel dieser Gruppe ist die Arbeit an Projekten im Natur- und Umweltbereich. In Planung ist ein Herzensprojekt in Form eines Indoor-Gartens im Co-Working-Space Laubegg. Weiter möchten wir mit Bauern zusammenarbeiten, die bsp. während der Ernte auf Unterstützung angewiesen sind. Upcycling ist unser Thema und wir vernetzen uns mit Menschen, die uns bei der Umsetzung begleiten.

Outdoor-Aktivitäten

Hier werden Wanderungen und andere sportliche Outdoor-Aktivitäten, wie Vitaparcours oder Stricken im freien organisiert und in Gruppen gemeistert. Die Aktivitäten haben definitv bewiesen, dass sie Gruppen zusammenzubringen können und hilfreich sind um unsere Mitmenschen sowohl im Team als auch in unserem Umfeld besser kennenzulernen.